Die richtige Zahnbürste finden:
Welche Zahnbürste empfehlen Zahnärzte?

Bei der Zahnpflege ist die Wahl der richtigen Zahnbürste ein entscheidendes Element für dauerhaft gesunde Zähne. Lesen Sie hier, wie Sie die beste Zahnbürste finden.

“Was ist die beste Zahnbürste?”, werden wir in der Praxis oft gefragt. Dabei sollte die richtige Frage lauten “Welche Zahnbürste ist die beste für mich?”. Denn die individuellen Ansprüche an eine Zahnbürste sind genauso vielfältig wie das Angebot an Zahnbürsten auf dem Markt.

Wir verstehen, dass die Vielzahl der verschiedenen Modelle und Eigenschaften für jeden, der die perfekte Zahnbürste sucht, leicht unübersichtlich wird.

Fragen wie “Soll ich eine Zahnbürste mit weichen oder harten Borsten verwenden?”, “Was ist der Vorteil von elektrischen Zahnbürsten?” oder “Ist ein kleiner Zahnbürstenkopf besser als ein großer?” kommen dabei schnell auf.

Wenn Sie Zahnärzte fragen, was das Wichtigste an einer Zahnbürste ist, wird die Antwort sein: “Dass Sie eine benutzen.” Zumindest, wenn die Kollegen etwas Humor haben. Darin steckt allerdings auch ein sehr wahrer Kern. Denn die beste Zahnbürste nutzt nichts, wenn Sie nicht regelmäßig und gründlich ihre Zähne putzen. So beginnen wir unsere Suche nach der besten Zahnbürste mit einer Wiederholung der Grundlagen.

Zähneputzen: Auch die beste Zahnbürste braucht die richtige Technik

Wir Zahnärzte empfehlen, dass Sie die Zähne jeden Morgen und jeden Abend für mindestens drei Minuten putzen. Mindestens bedeutet, dass es auch gern länger sein darf. Die geeignete Putzdauer – also der Zeitraum, bis alle Zähne sauber sind – ist nämlich individuell unterschiedlich. Denn bei jedem Menschen sind Zähne und Mund verschieden.

Wichtig ist, dass Sie die Zähne nach einem System putzen. So stellen Sie sicher, dass Sie auch wirklich alle Seiten der Zähne bürsten.

Bei manuellen Zahnbürsten:

  • fegende Bewegungen vom Zahnfleisch (rot) zum Zahn (weiß)
  • von rot nach weiß putzen

Bei elektrischen Zahnbürsten:

  • die Anwendung variiert je nach Typ, beachten Sie die Anwendungshinweise des Herstellers

Studien zeigen zudem, dass eine gründliche Reinigung mit Handzahnbürsten länger dauert als mit elektrischen Zahnbürsten.

Empfehlen Zahnärzte lieber elektrische oder Handzahnbürsten?

Vorab: Mit beiden Zahnbürsten-Typen kommen Sie zum gleichen Ergebnis: zu ordnungsgemäß sauberen Zähnen. Dieses kann bei den elektrischen Zahnbürsten jedoch schneller erreicht werden, wie Studien gezeigt haben.

Tendenziell arbeiten elektrische Modelle von Handzahnbürsten also effektiver. Einige Hersteller geben die Zahnputzzeit deswegen auch mit zwei Minuten an.

Als Zahnarzt rate ich Ihnen, diese eine Minute am Morgen und am Abend trotzdem noch in ihre Zahnpflege zu investieren. Es lohnt sich, versprochen.

Sehen wir uns die Unterschiede und Vorteile der verschiedenen Zahnbürsten genauer an.

welche elektrische zahnbürste empfehlen zahnärzte

Saubere Zähne mit der Handzahnbürste

Der Klassiker unter den Zahnbürsten ist wohl jedem bekannt. Die Auswahl unter den Modellen ist groß und trotz aller Entwicklungen auf dem Gebiet der elektrischen Zahnbürsten hat die gute Handzahnbürste noch lange nicht ausgedient. Schließlich hält sie seit Jahrzehnten Millionen Zähne sauber und gesund und daran hat sich bis heute nichts geändert. Auch werden immer wieder neue Formen und Modelle entwickelt, um die gute Putzleistung der Handzahnbürste weiter zu verbessern und um noch mehr auf die individuellen Bedürfnisse der Benutzer einzugehen. Neuerdings gibt es auch Hybrid-Modelle zu erstehen. Diese benutzen Sie wie eine übliche Handzahnbürste, ein kleiner, batteriebetriebener Motor versetzt diese aber zusätzlich in Schwingungen und soll somit die Putzleistung erhöhen.

Saubere Zähne mit der Handzahnbürste

welche handzahnbürste

Vorteile der Handzahnbürste

Zur besseren Übersicht hier eine Liste mit Vorteilen der Handzahnbürste, die Ihnen vielleicht noch nicht geläufig sind:

  • gute Putzleistung bei richtigem Putzverhalten
  • niedriger Preis
  • einfache Anwendung, meist keine Umstellung der Gewohnheiten nötig
  • sehr große Vielfalt an Modellen und unterschiedlich starken Borsten
  • Handlichkeit: die Handzahnbürste ist leicht und intuitiv zu benutzen und die Auswahl an ergonomisch angepassten Griffen geht auf die Bedürfnisse von großen, kleinen, starken und schwachen Händen ein
  • immer einsatzbereit, kein Strom notwendig
  • Umweltschonende Materialien sind verfügbar, Griffe gibt es zum Beispiel aus Bambus
  • ständige Weiterentwicklung, beispielsweise als Hybridmodell mit einfacher Batterie für zusätzliche Reinigungswirkung

Wie Sie sehen, gibt es eine ganze Menge Vorteile der einfachen Handzahnbürste. Welche Unterschiede sind denn nun für Sie entscheidend? Blicken wir im folgenden Abschnitt auf die Borsten der Zahnbürste und gehen der Frage nach: Hart, mittel oder weich – welchen Härtegrad soll meine Zahnbürste haben?

Lieber weich oder hart? Welchen Härtegrad soll die Zahnbürste haben?

Machen wir es kurz: Verwenden Sie bitte keine harten Borsten. Der Grund ist einfach: Das Risiko einer Verletzung und einer Schädigung des Zahnfleisches ist zu groß. Beim Zähneputzen wollen Sie Plaque entfernen und das Zahnfleisch reinigen und massieren. Es mag sein, dass harte Bürsten Plaque eventuell schneller entfernen, die Nachteile wiegen diesen vermeintlichen Vorteil nicht auf.

Vermeintlich sage ich deshalb, weil auch schon sehr weiche Borsten Sie zu Ihrem gewünschten Ergebnis bringen – nämlich dass Sie den Plaque von ihren Zähnen entfernen.

welche zahnbürste

Wichtiger ist, dass sie ihre Zähne richtig putzen. Das bedeutet: alle Zähne von allen Seiten und dass Sie den richtigen Druck benutzen. Drücken Sie zu fest, kann das eben Schäden verursachen, insbesondere in der Kombination mit einer harten Zahnbürste. Moderne Zahnbürsten haben eine Andruckkontrolle und geben Rückmeldung, wenn Sie die Bürste zu fest aufdrücken.

Tipp: Lassen Sie uns in der nächsten Sprechstunde Ihr Zahnputzverhalten einmal ansehen, und ich kann Ihnen gezielt Hinweise geben.

 

Beratung Zahnpflege

Lieber rund oder oval? Wie soll der Bürstenkopf geformt sein?

Je kleiner der Bürstenkopf, desto besser erreichen Sie auch die hinteren Zähne und schwer zugängliche Passagen. Je größer der Bürstenkopf, desto mehr Fläche reinigen Sie auf einmal.

Die kleinen, meist runden Köpfe eignen sich daher besonders für Menschen mit eher schwierigen Zahnstellen im hinteren Bereich. Wer damit wenig Probleme hat, kann ruhig zu den ovalen Bürstenköpfen greifen.

Elektrische Zahnbürsten: oszillierend, Schall oder Ultraschall?

Grundsätzlich hat eine elektrische Zahnbürste ine bessere Putzleistung als die klassische Handzahnbürste. Grundsätzlich betone ich hier, denn auch mit der besten elektrischen Zahnbürste werden Sie nur Erfolg haben, wenn Sie wirklich jeden Zahn von jeder Seite reinigen und sich dafür ausreichend Zeit nehmen. Auch die elektrischen Bürsten sind nur Werkzeuge und es kommt letztlich auf den Ausführenden an.

Es gibt allerdings Patienten, deren Zahnfleischprobleme deutlich zurückgingen, nach dem Sie auf ein elektrisches Modell umgestiegen sind. Hierfür gibt es mehrere Erklärungsansätze. Neben der besseren Putzleistung kann es sein, dass die Patienten mit der elektrischen Zahnbürste sorgsamer die Zähne putzten. Dafür kann der eingebaute Timer der Zahnbürste sorgen, der sie dazu bringt, wirklich die empfohlene Zeit zu putzen. Die Reinigung kann somit besser geworden sein, was zur Folge hat, dass die Probleme zurück gingen. Auch hier gilt: Sprechen Sie mich in der nächsten Sprechstunde gern an und wir sehen gemeinsam, mit welcher Strategie Sie Ihre Zähne noch besser putzen können.

Für wen eignet sich eine oszillierende Zahnbürste?

Oszillierend bedeutet, dass die elektrische Zahnbürste den Bürstenkopf in eine Schwingung versetzt. Dadurch entstehen sehr viel mehr Bewegungen, als Sie das mit der Hand jemals schaffen würden. Mehrere Tausende Mal pro Minute bewegt sich bei der oszillierenden Zahnbürste der Bürstenkopf, den Sie dann langsam um den Zahn herumführen und dann von einem zum nächsten Zahn wechseln.

Der Kopf dieses Modells ist meist rund und klein und eignet sich perfekt, um auch die hinteren Zähne gut erreichen zu können. Einige Modelle haben zusätzlich eine pulsierende Funktion, um noch mehr Reibung auf der Zahnoberfläche erreichen zu können. Drucksensoren geben bei einigen Modellen eine Rückmeldung, wenn Sie ihre Zahnbürste zu fest aufpressen. Topmodelle können mittlerweile mit einer Handyapp ihre Zahnputzaktivitäten auswerten und Ihnen Hinweise zur Verbesserung geben.

Ob Sie das wirklich benötigen, müssen Sie selbst entscheiden. Als Zahnarzt freue ich mich letztendlich über alles, was Ihnen die Zahnpflege angenehmer macht und mehr in das Bewusstsein rückt. Wenn es eine Handy-App ist, bitteschön. Hauptsache, Sie putzen gut.

Die oszillierenden Modelle eignen sich meiner Ansicht nach für jeden, der mehr für seine Zahnpflege tun will, gegebenenfalls Menschen mit Zahnfleischproblemen und jeden, der Spaß am Umgang mit Technik hat.

welche zahnbürste empfehlen zahnärzte

Schallzahnbürsten mit noch mehr Bewegungen

Der Unterschied zwischen der Schallzahnbürste und der oszillierenden Zahnbürste liegt darin, dass die Schallzahnbürste den Kopf nicht hin und her dreht, sondern seitlich schwingt.
Der Bürstenkopf gleicht dem einer herkömmlichen Handzahnbürste, was für viele den Umstieg erleichtert. Sie müssen durch die besondere Technik der Schallzahnbürste (Andruckkontrolle) kaum den Bürstenkopf aufdrücken, was – wie oben schon beschrieben – gut für das Zahnfleisch ist, welches durch wenig Druck besonders geschont und dennoch gereinigt wird.

Schallzahnbürsten eignen sich für Einsteiger und erfahrene Anwender elektrischer Zahnbürsten gleichermaßen. Für Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch können Sie eine Verbesserung in der Zahnpflege darstellen.

Ultraschallzahnbürsten für besonders empfindliche Zähne

Die Ultraschallzahnbürste bringt kleine Blasen in der Zahnpasta zum Platzen und reinigt dadurch die Zähne. Durch diesen Effekt wird der Plaque entfernt.
Bis zu 1,6 Millionen Impulse pro Sekunde sendet so eine Zahnbürste aus – und ist dabei in der Anwendung völlig geräuschlos. Sie führen die Zahnbürste sanft und nahezu ohne Druck von Zahn zu Zahn, das Gerät erledigt den Rest.

Menschen, die besonders empfindliches Zahnfleisch haben, profitieren von der Ultraschallzahnbürste. Auch für Patienten mit Zahnspangen kann eine solche Zahnbürste durchaus sinnvoll sein.

Vorteile der elektrischen Zahnbürsten

Zur Übersicht fasse ich die Vorteile der elektrischen Zahnbürsten hier noch einmal zusammen.

  • effizientere Zahnreinigung als mit der Handzahnbürste
  • Zeitersparnis
  • Vorteile bei empfindlichen Zähnen durch Andruckkruckkontrolle und besonders schonende Technik
  • mehr Spaß bei der Zahnreinigung
  • teilweise Feedback und Tipps durch Apps

 

Welche Zahnbürste ist die beste?

Sie haben jetzt einen umfangreichen Überblick über die Vorteile und Unterschiede von Handzahnbürsten, elektrischen Zahnbürsten, Schall- und Ultraschallzahnbürsten bekommen. Da Zähne, Kiefer und Münder so unterschiedlich sind wie die Menschen selbst, gibt es nicht die eine richtige Zahnbürste, sondern eine Bandbreite an Bürsten, die Ihren Bedürfnissen und Vorlieben entsprechen.

Der Zahnarzt empfiehlt – Mein Tipp für Sie

Wenn Sie auf der Suche nach der besten Zahnbürste sind, dann hilft Ihnen folgender Trick: Kaufen Sie sich Plaquefärbetabletten in der Apotheke für wenige Euro. Diese machen den Zahnbelag sichtbar.

Putzen Sie dann mit der Zahnbürste und sehen Sie anschließend, ob alle Verfärbungen entfernt sind. Mit einem anderen Modell können Sie dieses wiederholen und sehen, ob sich schneller mehr Belag entfernen lässt.

Spezialbürsten und Zahnseide für die komplette Pflege

Vielleicht fällt ihnen durch den Gebrauch von Plaquefärbetabletten auf, dass Sie einige Stellen eher stiefmütterlich behandeln. Studien haben gezeigt, dass die meisten Anwender überhaupt nur 30 bis 40 Prozent des Zahnfleischansatzes putzen. Hier können Sie intensiver reinigen.

Zudem werden Sie auch mit einer sehr guten Zahnbürste nur etwa 70 Prozent des Zahnraumes reinigen können. Insbesondere die Zahnzwischenräume werden Sie nicht komplett erreichen.

Dafür gibt es Interdentalbürsten, die eigens für die Zahnzwischenräume gemacht sind. In vielen Fällen sind diese sogar besser als Zahnseide für das Entfernen von Rückständen geeignet.

Zahnseide eignet sich am besten für sehr enge Zahnräume, für die auch die kleinsten Interdentalbürsten noch zu groß sind. Eine antibakterielle Mundspüllösung ergänzt ihre Mundhygiene.

Lassen Sie uns in der nächsten Sitzung darüber sprechen, was für Sie geeignet ist. Für eine vollständige Reinigung empfehle ich eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) in unserer Praxis, damit die Prophylaxe Ihrer Zähne komplett ist.

Ihr Zahnarzt
Dr. Kares


© dimamorgan12 – istockphoto.com