Die Parodontitisbehandlung in Saarbrücken für feste und gesunde Zähne

Blutet Ihr Zahnfleisch in letzter Zeit häufiger und schmerzen die Zähne bei Berührung?

Möglicherweise ist Ihr Zahnfleisch entzündet und reagiert nun besonders empfindlich. Das sollten Sie abklären lassen. Denn eine unbehandelte Zahnfleischentzündung führt in der Regel zu einer Parodontitis, der chronischen Entzündung des Zahnbetts.

Typische Parodontitis-Symptome sind:

  • erste gelockerte Zähne
  • angeschwollenes Zahnfleisch
  • deutlicher Mundgeruch
  • zurückgewichenes Zahnfleisch
  • unangenehmer Geschmack im Mund
Schon gewusst?

Parodontitis ist der häufigste Grund für frühzeitigen Zahnverlust. Wir schützen Ihre Zähne und Ihre Gesundheit. Vereinbaren Sie einen Termin:

0681 894018

Sie spüren die Parodontitis nicht – aber sie ist da

Bei Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) und einer Erkrankung des umliegenden Knochens (Parodontitis) gerät der Zahnhalteapparat in Mitleidenschaft, das sogenannte Parodont.

Das Heimtückische an der Parodontitis: sie verläuft still und schmerzfrei. Viele Betroffene bemerken sie erst, wenn sich bereits Zähne gelockert haben. Auch Wechselwirkungen mit Allgemeinerkrankungen sind möglich.

Die Parodontitis steht u.a. in Verbindung mit:

  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Diabetes
  • rheumatoider Arthritis
  • neurodegenerativen Erkrankungen

Knochenabbau und Entzündungen – die stillen Begleiter der Parodontitis

Eine unbehandelte Parodontitis steht Ihrem Wunsch von festen Zähnen auf Implantaten im Weg. Denn die chronische Entzündung führt zu einem Abbau des Kieferknochens, der für eine Implantation notwendig ist. Das Zahnfleisch und der Knochen ziehen sich zurück, der Zahn lockert sich, bis er Beschwerden macht und entfernt werden muss.

Erst die Parodontitistherapie – dann die Implantation

Erst wenn die Parodontitis unter Kontrolle ist, schließen wir die entstandene Lücke mit Zahnimplantaten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass es zu einer Entzündung des Gewebes um das Implantat herum kommt. Die sogenannte Periimplantitis ist der häufigste Grund für einen Implantatverlust.

Heißt es eigentlich Parodontose oder Parodontitis?

Dr. Horst Kares: Korrekt ist die Bezeichnung “Parodontitis”. Der medizinische Begriff “Parodontose” bezeichnet eine nicht-entzündliche degenerative Veränderung, die meistens anlagebedingt ist. Wohingegen die Parodontitis durch Bakterien verursacht wird.

Wie die Parodontitis entsteht

Allgemeinerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Rauchen, Medikamente, Stress, Ernährung und Vererbung – das alles spielt bei der Entstehung der Parodontitis eine Rolle. Die Hauptursache für die chronische Entzündung ist jedoch ein schädlicher Zahnbelag, der außer Kontrolle gerät.

Es beginnt mit dem Biofilm

Nach einigen Stunden bildet sich auf den Zähnen ein bakterieller Zahnbelag, auch Biofilm genannt. Der Belag scheidet Toxine aus, die schädlich für Zahnfleisch und Kieferknochen sind. Neuere Studien haben nachweisen können, dass ein Vitamin-D-Mangel wesentlich zu dieser und anderen Erkrankungen beiträgt.

Ablauf der Parodontitisbehandlung in Saarbrücken

Die Parodontitis behandeln wir nach einem 3-Stufenplan:

  1. Zunächst reinigen wir das Gebiss im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung optimal von harten und weichen Belägen.
  2. Sie erhalten Infos und Tipps für die optimale Ernährung, außerdem stellen wir Ihren Vitamin-D-Spiegel ein.
  3. Anschließend geben wir Ihnen praktische Anleitungen für die optimale Zahnpflege zu Hause und erklären Ihnen gerne die Zusammenhänge zwischen Mundhygiene und Parodontitis.

Erfolgskontrolle nach der der Parodontitistherapie

Bei der Nachkontrolle, wenige Wochen später, entfernen wir die neu entstandenen Beläge und zeigen Ihnen gerne noch einmal, was Sie selbst für eine optimale Mundpflege tun können. In den meisten Fällen hat sich dann das Krankheitsbild der Parodontitis deutlich gebessert, manchmal ist sie sogar verschwunden. Wenn überstehende Füllungsränder oder Kronen eine Zahnpflege verhindern, korrigieren wir diese.

Reinigung der Zahnfleischtaschen

Wenn weiterer Behandlungsbedarf besteht, reinigen wir die Zahnfleischtaschen gründlich unter lokaler Anästhesie (geschlossene Kürettage). Diese Maßnahmen zeigen in der Regel bereits nach wenigen Monaten Wirkung, so dass die Parodontitis zum Stillstand kommt. Für einen langfristigen Behandlungserfolg sollten Sie in Zukunft regelmäßig zur Kontrolle und Zahnreinigung in unsere Praxis kommen.

Bei einer schweren Parodontitis sind kleine Operationen am Zahnfleisch notwendig (offene Kürettage), mit oder ohne Antibiotika. In vielen Fällen können hier sogar therapieresistente Parodontitiden verlangsamt oder gestoppt werden.

Haben Sie noch Fragen zur Parodontitisbehandlung? Dann lassen Sie uns persönlich darüber sprechen:

0681 894018

Letzte Änderung: 19. August 2020

++ Wichtige Informationen zu Ihrem Termin ++
25.11.2021 09:00 Hinweis Infektionsschutgesetz

 

Liebe Patientinnen und Patienten, 

ab dem 24.11.21 gelten die neuen Regelungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zu Ihrem Zahnarztbesuch

  • Zahnärztliche Behandlung weiter unabhängig von 3G
    Als Patient / Patientin benötigen Sie weiterhin keinen Impf-, Genesen- oder Test-Nachweis, um zahnmedizinisch behandelt zu werden. Zur Einschätzung der Gefährdungslage dürfen wir Sie jedoch nach Ihrem Impf- und Teststatus fragen und ihn dokumentieren.

    Bitte tragen Sie zu Ihrem und unserem Schutz eine FFP2-Maske. Bei grippeähnlichen Symptomen informieren Sie uns bitte vor Ihrem Besuch.

  • Testpflicht für Begleitpersonen
    Begleitpersonen (Eltern, Freunde) dürfen die Praxis nur mit einem aktuellen Test betreten – unabhängig davon, ob sie geimpft / ungeimpft oder genesen sind. Der Test darf maximal 24 Stunden alt sein. Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

    Bitte beachten Sie: Besucher sind gesetzlich dazu verpflichtet, einen Nachweis über den Impf-, Genesen- oder Teststatus auf Verlangen vorzulegen.

  • Praxispersonal und Zahnärzte werden täglich getestet
    Für unser Team gilt 2G+. Wir führen täglich Tests durch und dokumentieren diese für das Gesundheitsamt. Zusätzlich gelten in der Praxis ohnehin sehr hohe Hygienestandards. Sie sind bei Ihrem Besuch bestens geschützt.

Haben Sie Fragen? 

Wir sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an unter 0681 / 89 40 18

Vielen Dank für Ihr Verständnis


19.07.2021 12:00

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind zu den normalen Sprechzeiten für Sie da.

  • Sprechzeiten: Montag bis Freitag 8-19 Uhr.

Sie dürfen sich gerne bei uns melden und Ihren Termin vereinbaren. Wir bieten Ihnen alle notwendigen zahnmedizinischen Leistungen an.

Zu Ihrem und unserem Schutz haben wir die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in der Praxis angepasst.

  • Sie kommen ohne Wartezeit sofort ins Behandlungszimmer und haben keinen Kontakt zu anderen Patienten
  • Unser Team trägt Mundschutz, Visiere und Schutzkleidung
  • Die Behandlungszimmer werden regelmäßig nach einem festgelegten Plan desinfiziert und gelüftet

Falls sich an Ihrem Termin etwas ändert, informieren wir Sie rechtzeitig.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team Kares


Update zu Corona Schliessen